Bei der Skifahrt der 9b und 9d in Reimen standen nicht nur Skifahren und Fitness, sondern auch Kreativität auf dem Programm, wie der folgende Beitrag zeigt!

Früh morgens ja da ging‘s schon los, die Box die lag auf meinem Schoß.

Daraus kam ein gutes Lied, das hatte einen guten Beat.

Der Wurm in unsrem Ohr brachte und zum Singen wie im Chor.

Im Bus da war dann viel Gesang, die Miebach zog uns die Ohren lang.

Zur schönen Hütte Bergheimat, das war ne super Partyfahrt.

Alime, die war sehr nett und gab uns allen gern ein Bett.

Um 23 Uhr war aus, wir dachten uns nur, scheiß aufs Haus.

Dann waren wir nachts viel zu laut und haben Kamanns Geduld geraubt.

Morgens schon um 8 Uhr raus, auf die Piste weg vom Haus.

Die Skischuhe waren sehr schlimm, da fällt man auch sehr gern mal hin.

Am Anfang fuhren viele schlecht, im Schneepflug, wie ein dummer Specht.

Das Wetter war auch superschön, als fährst du durch nen warmen Föhn.

Der Schnee war sehr schnell weg, als ich kam um die Eck.

Die Dusche die war ziemlich kacke, der Strahl hatte ne kleine Macke.

Im Kickern waren wir die Beste, das konnte gerne jeder testen, denn wir verloren nicht ein Spiel, das ist schon ganz schön viel.

Am Abend gab‘s Schnitzel und Pomm, das hält uns alle gut in Form.

Man sah mich nur von hinten, die Piste runter sprinten.

Die schwarze Piste runter, macht mich immer wieder munter.

Die Piste fuhr ich backwards down und kriegte damit alle Frau‘n.

Donnerstags war Abendski, ich glaube, das vergess‘ ich nie.

Danach da gab´s dann Top-Modell, da lief die Röttgen ganz schön schnell.

Pizza gab es leider net, dafür wurde keiner fett.

Das Internet war gar nicht gut, da hatten viele Leute Wut.

Wir waren in nem Sechser-Zimmer, von Tag zu Tag wurde es schlimmer.

Die Rückfahrt die war mega-toll, der Bus war bis zur Decke voll.

Nur für‘s Protokoll, die Fahrt war wirklich supertoll!

Danke!

Anton Genenger, 9b