Die Schülerinnen und Schüler des Diff.-Kurses Theater der Jahrgangsstufe 9 laden Sie und euch sehr herzlich zur Premiere von Alice im Wunderland nach Lewis Carroll von Roland Schimmelpfennig ein.

Wann: Donnerstag, den 22.6.2017, 19 Uhr
Wo: Aula des EVT

Unser Stück:

Die Erzählung Alice im Wunderland von Lewis Carroll gehört zu den meistzitierten und -adaptierten Werken der Weltliteratur. Man muss das Original nicht gelesen haben, um die Geschichte der kleinen Alice zu kennen, die - einem weißen Kaninchen folgend - ins Wunderland gerät und dort die absurdesten Situationen erlebt. Nur wenige Werke der Literatur haben eine derart gemischte Fangemeinde: Kinder lieben die Geschichte, Mathematiker und Philosophen erfreuen sich am Spiel mit der Logik, Sprachwissenschaftler begeistert die Metaphorik des Textes.

Es gibt Computerspiele, Comics und Mangas zu Alice im Wunderland genauso wie Opern- und Tanzversionen, Verfilmungen, Bühnenbearbeitungen und Zitate in Pop, Jazz und klassischer Musik. Nicht zuletzt feiert die Techno-Szene ihre Partys gerne im berühmten Hasenbau, dem Durchgang zum „Wunderland“.

Als eine große Mehrheit der Teilnehmer des Diff.-Kurses Theater begeistert den Vorschlag einer Mitschülerin aufnahm, diesen Stoff als Projekt auf die Bühne zu bringen, gingen die Vorstellungen darüber, wie das Produkt letztlich aussehen sollte, entsprechend weit auseinander und waren anfangs noch stark von den Bildern der Hollywood-Verfilmungen geprägt. Gemeinsam haben wir uns dann für eine Bühnenfassung des renommierten Gegenwartsdramatikers Roland Schimmelpfennig als Textgrundlage entschieden, die wir allerdings noch ein wenig bearbeitet haben. Anders als im Original ist unsere Alice kein kleines Mädchen, sondern ein Teenager, dem die Herausforderungen des Alltags durchaus zu schaffen machen. Das Wunderland wird zu einem Ort, an dem Realität und Traum, Bewusstes und Unterbewusstes verschwimmen, sich vermengen und die großen Sinnfragen aufgegriffen, jedoch keineswegs geklärt werden: Die Suche nach Orientierung und Identität, das Gefühl, durch Alltagspflichten fremdbestimmt zu sein, die Auseinandersetzung mit den Beziehungsmustern und Rollenbildern der Erwachsenen sowie mit Autoritäten, die sich als hohl entpuppen, und schließlich der Abschied von der Kindheit und die Konfrontation mit konkreten und diffusen Bedrohungssituationen – das alles sind Facetten, die man in Schimmelpfennigs wunderbarem Text finden kann, aber nicht muss. Letztlich bleiben viele Leerstellen, die individuelle Deutungs- und Verständnismöglichkeiten eröffnen.

Mit viel Engagement, großer Offenheit und zunehmender Experimentierfreude haben sich die Schauspielerinnen und Schauspieler Text und Projekt gestellt und tolle Ideen entwickelt. Ein besonderes Erlebnis war dabei auch die Probenfahrt in die Jugendherberge Lindlar, die unsere Arbeit ein gutes Stück vorangebracht hat.
Wir freuen uns, Ihnen unser Stück am Donnerstag, den 22.6.2017 präsentieren zu dürfen.

Die Schauspielerinnen und Schauspieler (in der Reihenfolge ihres Auftritts):

Alice:C lara Grote und Merit Müller
Alices Schwester: Mara Lotter
Das weiße Kaninchen: Luzie Land
Der verrückte Hutmacher: Ella Braucksiepe und Matteo Foshag
Maus Emma: Maria Runge
Lori: Anna Scheuß
Ente: Altay Fathhi
Diedeldum: Simay Özoglu
Diedeldei: Gioia Monti Budelski
Raupe: Carl Leo von Rötel
Humpty Dumpty: Falk Reinecke
Die Herzogin: Anna Scheuß
Die Köchin: Lotte Horn
Die Katze: Cemre Taskan
Der Hase: März Carlotta vom Brauck
Der Siebenschläfer: Niloo Chantel Bitarafan
Die Königin: Kiara Esters
Alices Mutter: Roja Marie Dieckhoff
Alices Vater: Dennis Pelih

Songs: alle

Technik: Florian Sombroek und Irina Vermillion-Scheffer

Regie: Florian Sander und Barbara Weßler