Am 17. November 2017 besuchten uns 11 ehemalige Schülerinnen des EvT, die hier vor nicht weniger als 50 Jahren, am 4. Juli 1967, ihr Abitur erlangt haben. Die feierliche Zeugnisübergabe fand allerdings am Gymnasium Kreuzgasse statt, da damals für die zwei Gymnasien, EvT und Schiller, noch keine Aula zur Verfügung stand.

Im Büro des Schulleiters, Herrn Dr. Zerweck, wurden bei Kaffee und Gebäck Erinnerungen über alte Zeiten ausgetauscht. Die Gastgeber Frau Unverzagt, Herr Walden und Herr Dr. Zerweck erhielten in der fröhlichen Gesprächsrunde viele interessante Informationen aus der Vergangenheit des EvTs.

Schließlich ist es heute in der Zeit von Gender und Vielfalt schwer vorstellbar, dass die beiden Gymnasien bis ins Jahr 1966 strikt zwischen Mädchen (EvT) und Jungen (Schiller) getrennt waren. Kontaktaufnahme war verboten, neben Trennungszäunen und bewachten Trennungslinien wurden der Schulbeginn und die Pausen zu verschieden Zeiten eingeläutet. Den einen oder anderen Blick ins andere Gelände wird es wohl trotzdem gegeben haben …

Zur Aufnahme in einer der drei 40 Schülerinnen starken Eingangsklassen musste man zunächst eine 2-tägige Aufnahmeprüfung bestehen. Die Fremdsprachen Englisch (ab 5. JG), Latein (ab 7. JG) und Französisch (ab 9. JG) wurden obligatorisch unterrichtet. Die Abschlussfahrt nach Rom verbrachten die Damen aus disziplinarischen Gründen in einem Kloster. Volljährig war man erst ab dem 21. Lebensjahr.

Nach dem Austausch verschiedener persönlicher Geschichten ging es am Freitag auf einen Rundgang durchs Schulgebäude. Die Damen wunderten sich über die neueren Trakte G und F und natürlich musste auch die Aula besichtigt werden. Ihr alter Klassenraum ist inzwischen zu unserem hochmodernen Biologieraum A103 geworden. Trotzdem wurde an vielen Stellen Altes wiedererkannt und Erinnerungen aufgefrischt.

Insgesamt war der Nachmittag für alle Beteiligten ein sehr schönes und interessantes Erlebnis.

M. Walden