Kontakt:       (0221) 221-38512 sek.evt@schulen-koeln.de

logo oben

Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer

Im Distanzlernen der Q1 beschäftigten sich die Schüler_innen mit Werken des berühmten Künstlers Francisco de Goya und gelangten von dort zu eigenen Gestaltungen.

So aktualisierten Sie beispielsweise Goyas Werk "Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" in zeitgemäßen theoretischen und praktischen Interpretationen.

C. Huch
 

 

Louisa W. (Q1)

Tristan D. (Q1)

Francisco de Goya: "Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer", Radierung, um 1798

 Interpretation: Hannah M. (Q1) 

Yannis D. (Q1)

Nicolas B. (Q1)

Interpretation: Ema D.C.

Justus F. (Q1)

"Das Thema meiner Collage ist der Schlaf der Vernunft bezogen auf den Umgang der Menschen mit Corona.

Einige Menschen gehen mit der Thematik sehr unvernünftig um, z.B. fahren sie in den Urlaub oder achten nicht auf das Kontaktverbot etc. Das habe ich dargstellt durch die Menschen am Strand, welche sehr nah dort liegen.

Im Gegensatz dazu sieht man rechts oben eine Menschenmenge, welche Masken trägt. Im Hintergrund der Collage sieht man eine menschenleere Stadt, denn die meisten Menschen bleiben während diesen Zeiten zu Hause.

Vor dieser Stadt sieht man einen Mann, in seiner Gedankenblase ist symbolisch ein Hamster, welcher für die Hamsterkäufe von z.B. Klopapier steht. Außerdem sieht man dort eine Uhr, welche als Symbol für die Angst steht in Bezug auf die Frage, wie lange die Krise noch dauern wird.

Infolgedessen tun viele Menschen Dinge, die nicht von Vernunft gleitet sind. Das letzte Symbol ist ein Haus, um welches sich Coronaviren versammelt haben, was dafür steht, wie allgegenwärtig Corona ist und dass wir wegen des Virus zu Hause bleiben."

Collage und Erläuterung: Luisa S. (Q1)

Collage und Erläuterung: Hannah M. (Q1)

 

 

 

 

 

 

Tag der offenen Tür

Alle Infos zum Tag der offenen Tür am EvT finden Sie hier:

In Kürze: Digitaler Tag der Offenen Tür