Dank der freundlichen Unterstützung der Metzgerei Lappen und Prengel aus dem Belgischen Viertel konnte die Klasse 9d kurz vor den Herbstferien einen ganz besonderen Unterrichtsgegenstand im Biologieunterricht untersuchen. Im Reihenkontext Nerven und Sinnesorgane sezierten die Schülerinnen und Schüler Linsenaugen vom Schwein, um unser wichtigstes Sinnesorgan nicht nur auf Abbildungen zu untersuchen. Zuvor wurde im Unterricht schon Vorwissen über den Aufbau des Auges, den Strahlengang des Lichtes sowie die Reizverarbeitung beim Sehen erworben.

Donnerstag der 11.10.18 um 7.53 Uhr im Flur der Biologieräume: Man kann die Aufregung schon spüren. Einige Schüler stehen sogar bis vorne an der Treppe: „Haben Sie die Augen, Frau Pauli?“ Die Tüte in der Hand wird mit freudiger Erregung angestarrt.

Als die Tüte dann im Klassenraum geöffnet wird, schwillt die Aufregung nochmal an. Doch die Schülerinnen und Schüler sind gut vorbereitet: Alle legen Zeitungspapier aus und ziehen Handschuhe an. Keiner will die Augen mit den bloßen Händen berühren. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler mit Pinzetten, Scheren und Skalpellen ausgerüstet waren und man sich die Verantwortung dem Tier gegenüber noch einmal bewusst gemacht hatte, konnte es endlich los gehen.

Die Schülerinnen und Schüler zeigten viel Engagement beim Thema. Alle Präparationsschritte wurden mit viel Sorgfalt ausgeführt und so konnten die Bestandteile des Auges gut freigelegt und betrachtet werden.

Anne Pauli (Fachschaft Biologie)

Abbildung 1: Geöffnetes Auge. Glaskörper mit Iris und Linse wurden bereits präpariert.

 

Abbildung 2: Ein Blick durch die Hornhhaut. Die Rückseite der Iris ist von der Innenseite gut zu erkennen.

 

Abbildung 3: Iris von innen. Nebenliegend die Linse und Teile der Hornhaut.

 

Abbildung 4: Die Linse

 

Abbildung 5: Präparierte Iris.

 

Abbildung 6: Vergrößerung des Textes durch die Linse.