Direkt nach den Herbstferien begrüßte das EvT Dr. Cheng, Gründer des Startups Plastic2Beans, in den Chemieräumen. Mit mehr Publikum als Sitzplätzen hörten die Schüler des LK Q2 (Schülerinnen und Schüler des EvT und Schiller-Gymnasiums), des GK Q2 (EvT) und der EF (Schiller-Gymnasium) aufmerksam zu.  

Nach einer kurzen Einführung in den Aufbau und die Klassifizierung von Kunststoffen stellte Dr. Cheng ganz besondere Kunststoffe vor, die nur noch wenig mit Verpackungen gemeinsam haben: Warum brennt in der Teflon Pfanne nichts mehr an? Wie funktioniert das OLED-Display aktueller Smartphones? Wie können Sicherheitswesten aus Kevlar auch Schüssen standhalten?

Darüber hinaus wurden Aspekte wie Nachhaltigkeit und Recycling besprochen. Immer wieder wurden Beispiele aus dem Alltag der Schülerinnen und Schüler aufgegriffen, um ihre eigenen Handlungen zu reflektieren. Dr. Cheng erklärte und relativierte auch den schlechten Ruf der Plastiktüte und plädierte dafür, dass ein verantwortungsvoller Umgang mit Kunststoff der richtige Weg sei.

Die Themen Verantwortung und Recycling liegen Dr. Cheng besonders am Herzen. Aus diesem Grund gründete er mit seinem Team das Startup Plastic2Beans. Hierbei werden dem äthiopischen Markt hochwertige Kunststoff-Rezyklate, Recyclingmaschinen sowie Wissen von und durch kompetente Berater zur Verfügung gestellt. Aus recyceltem Kunststoff entstehen wieder neue Produkte. Zusätzlich werden auf diese Weise Arbeitsplätze geschaffen und Kunststoffe, die in Deutschland nur noch thermisch verwertet werden, können vollständig recycelt werden. Der Gewinn wird in Fair Trade-Kaffee investiert, der dann, bevorzugt in Asien, wieder verkauft wird.

Im Gegensatz zu anderen Startups geht es bei Plastic2Beans um die soziale Innovation: es werden neue Lösungsansätze für gesellschaftliche Probleme aufgezeigt. So erfüllt das Unternehmen jetzt schon 14 der 17 UN Development Goals und gewann das diesjährige NRW-Gründerstipendium.

Anne Pauli (Fachschaft Chemie)