Im Rahmen eines Festaktes der Initiative "MINT Zukunft schaffen!" im Rathaus Dortmund wurde das EvT - vertreten durch die Schülerin Saskia Straube (Q1) und die Lehrkräfte Anne Pauli und Dr. Holger Steinbrecher - durch Mathias Richter, Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung in NRW, als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet.

Bundesweite Partner der Initiative in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft haben diejenigen Schulen ausgezeichnet, an denen MINT-Bildung deutlich über die bloße Erfüllung der Kernlehrpläne hinaus im Fokus steht. Diese Schulen werden anhand eines anspruchsvollen Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Das EvT erhält das Zertifikat „MINT-freundliche Schule“ für drei Jahre und muss sich danach erneut einer Bewertung stellen. 

Erklärtes Ziel der Initiative ist es, zu einer positiven Einstellung von jungen Menschen, Eltern und Lehrkräften zu MINT beitragen. Dabei werden folgende Punkte besonders betont:

  • Spaß an Naturwissenschaften, Mathematik und Technik
  • Basis für lebenslang gute Berufschancen
  • Teilhabe an einer technikorientierten Welt

Diese Ziele werden wir durch ein umfangreiches, vielseitiges Angebot im MINT-Bereich und durch eine nachhaltige Verbesserung der Unterrichtsqualität in den MINT-Fächern erreichen. Im Rahmen anspruchsvoller Unterrichtsarrangements regen wir unsere Schülerinnen und Schüler zum selbsttätigen Denken über MINT-Themen an und unterstützen sie dabei konstruktiv. Nachhaltige Motivation und Freude, die auch über eine spätere Ausbildung oder ein Studium im MINT-Bereich zu tragen vermögen, lassen sich nämlich nur dadurch fördern, dass Jugendliche sich in diesem Bereich so früh wie möglich als kompetent erleben können. Auch wenn die Inhalte manchmal schwierig erscheinen, so müssen unsere Schülerinnen und Schüler doch merken, dass sie ihnen gewachsen sind.

Damit verbunden ist sowohl eine Förderung von sozialen Kompetenzen wie Leistungsbereitschaft und Frustrationstoleranz als auch die explizite Zielsetzung, gerade Mädchen abseits abgestandener Rollenklischees schon ab der 5. Klasse positive Erfahrungen von Selbstwirksamkeit im MINT-Unterricht zu ermöglichen.

Die Auszeichnung sehen wir als Schritt in einem längerfristigen und herausfordernden Entwicklungsprozess, an dessen Ende wir uns eine dauerhafte Steigerung erfolgreicher MINT-Abschlüsse durch unsere Schülerinnen und Schüler wünschen.

Dr. Daniel Wieczorek  (für das MINT-Team)

 

Überreichung der Auszeichnung als „MINT-freundliche Schule“ im Rathaus Dortmund an das EvT, vertreten durch (vordere Reihe): Anne Pauli, Saskia Straube (Q1), Dr. Holger Steinbrecher. Hintere Reihe: Lukas Plümper, Technik begeistert e.V.; Marius Galuschka, Christiani AG; Joachim Schoepke, Bildungsministerium NRW; Markus Fleige, Technik begeistert e.V.; Thomas Michel, stv. Vorsitzender MINT Zukunft e.V.; Bettina Wallor, Bildungsbüro Rhein Sieg Kreis; Cornelia Ferber, Stadt Dortmund. (c) MINT Zukunft schaffen