"Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer" - so betitelte Goya einen seiner Drucke, mit denen er seine unheimlichen Visionen von den zerstörerischen Folgen menschlicher Irrationalität ausdrückt. Zeitgenössische Interpretationen dieser kritischen Aussage entwarf der Leistungskurs Kunst der Q1 in Form von Collagen und Radierungen.

Hierfür erstellten die Schüler_innen eine Collage um einen Ausschnitt aus dem gleichnamigen Bild des Künstlers, auf dem er links unten als phantasierender Künstler zu sehen ist. Anschließend legten die Schüler_innen eine transparente Platte über ihre Collage und setzten die fotografische Vorlage in zeichnerische Schraffuren um, welche sie nach einem jahrhundertealten Verfahren mit einer Nadel in die Platte ritzten, mit Druckfarbe füllten und unter einer Druckwalze abrollten.

Christina Huch