Pädagogik

Das Fach Pädagogik kann am EvT von der Einführungsphase an belegt und als Grundkurs oder Leistungskurs im Abitur gewählt werden. Das Fach wird kontinuierlich mit stabilen Zahlen angewählt.

Als Lehrpersonen für das Fach Pädagogik stehen derzeit zur Verfügung
(Stand Dezember 2012):

  • Frau Beier (Pädagogik, Mathematik)
  • Frau Bootmann (Pädagogik, Englisch)
  • Frau Miebach (Pädagogik, Deutsch)
  • Frau Rose (Pädagogik, Sozialwissenschaften)
  • Frau Schuster (Pädagogik, Deutsch, Sport)
  • Frau Vogel ( Pädagogik, Deutsch, katholische Religion)
  • Frau von Schalscha (Referendarin, Kunst, Pädagogik)

Welche Chancen bietet das Fach Pädagogik?

Aus der Sicht von Schülerinnen und Schülern der Einführungsphase bestehen die Chancen, die das Fach Pädagogik bietet, u. a. in der Möglichkeit,

  • die eigenen Erfahrungen mit Erziehung (als Sohn/Tochter, BabysitterIn, Schwester/Bruder etc.) einzubringen
  • gewonnene Erkenntnisse auf Alltagssituationen anzuwenden (z.B. durch sensiblere Beobachtung von Menschen und deren Beziehungen)
  • Einblicke in pädagogische Berufsbilder und Berufsfelder als Orientierungshilfen für die eigene Berufswahl zu erhalten
  • Im Sinne interkulturellen Lernens Fremdheitserfahrungen bewusst zu machen und im Kontext pädagogischer Fragestellungen zu reflektieren.

Unterrichtsinhalte/Vorgaben für das Zentralabitur

Die genauen Unterrichtsinhalte sind unter Curriculum Pädagogik EF und Curriculum Pädagogik (neuer schulinterner Lehrplan/Umsetzung der neuen Kernlehrpläne, gültig ab 2014/15) einzusehen.

Informationen zum Zentralabitur im Fach Pädagogik/Erziehungswissenschaften finden Sie auf der folgenden Seite: <weiter>

Vorgehen im Unterricht

Als wissenschaftliches Fach verlangt das Fach Erziehungswissenschaft Formen der Auseinandersetzung mit pädagogischen Inhalten, die zur wissenschaftspropädeutischen Ausbildung beitragen. Hierzu gehört die Übung fachspezifischer Fragestellungen, von Hypothesenbildung und von ideologiekritischer Betrachtung unterschiedlicher pädagogischer Positionen, die die Schülerinnen und Schüler zu fundierten Urteilen über erzieherisch relevante Fragen befähigen. Analysetechniken – das bedeutet, umfangreiche Textarbeit, die im Fach Pädagogik einfach unumgänglich ist - werden hierzu ebenso erarbeitet wie produktive und kreative Verfahren, z. B. Rollenspiele, Podiumsdiskussionen etc. Kooperatives Arbeiten (Gruppenpuzzle, Placemat-Verfahren, Think-Pair-Share, Lerntempoduette etc.) gehört ebenso zum Unterricht wie das Erarbeiten und Einbringen selbst gewählter Schwerpunkte eines Themas, z. B. in Referaten.
Gleichzeitig birgt das Fach mit seinem Erziehungsauftrag Möglichkeiten der kritischen Betrachtung von und Auseinandersetzung mit eigenen sozialen, insbesondere pädagogischen Erfahrungen als erzogen werdende wie auch als erziehende Menschen.