Wir sind „Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie“

Während der Schulkonferenz 2015 haben sich sämtliche Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern des EvT offiziell und einstimmig verpflichtet, unterschiedliche sexuelle Orientierungen und geschlechtliche Identitäten in der Schulgemeinschaft mit Respekt und Achtung zu behandeln.

Damit nehmen wir teil am NRW-Projekt "Schule der Vielfalt - Schule ohne Homophobie".

Egal ob wir hetero, schwul, lesbisch, bi oder auch trans- oder intersexuell sind – alle sollen sich in der Schulgemeinschaft frei, offen und sicher bewegen können. Wir alle wollen uns darauf verlassen können, bei gedankenlosen Bemerkungen, abfälligen Lästereien oder sogar direkten Angriffen verlässliche Ansprechpersonen sowohl bei Mitschüler_innen als auch bei Lehrer_innen und Eltern zu finden, die gegenüber Mobbing aktiv vorbeugen und bei Bedarf schützend eingreifen.

In der Pausenhalle unserer Schule hängt für alle sichtbar das rote Projektlabel „Come in – wir sind offen lesbisch, schwul, bi, hetero, trans*“, das uns täglich an unsere Selbstverpflichtung erinnern soll. Sowohl im Alltag als auch mit Aktionen zu besonderen Anlässen machen wir uns stark gegen Homo- und Transphobie und setzen uns damit ein für Respekt und Vielfalt.

Mit regelmäßigen Infoständen sowohl innerhalb der Schule wie auch in der Öffentlichkeit informieren wir über das Projekt und beziehen dadurch Position – sei es beim Schulfest, am Tag der Offenen Tür oder auf dem Straßenfest des Christopher-Street-Day. Zusätzlich stellt unser Projekt-Schaukasten vor dem Lehrerzimmer unsere aktuellen Aktivitäten dar. In unserer Schulbibliothek gibt es Jugendbücher und -DvDs mit Coming-Out-Geschichten und einmal im Jahr liest der renommierte Autor Lutz van Dijk aus Südafrika in unserer Schule aus seinen Veröffentlichungen. Unser Kollegium bildet sich regelmäßig fort und holt sich zusammen mit der SV neue Ideen bei den Vernetzungstreffen mit anderen Projektschulen. Mit jährlichen Solidaritätsaktionen zum Internationalen Tag gegen Homo-und Transphobie (IDAHOT) zeigen wir unsere Akzeptanz.

Den Kolleginnen und Kollegen stehen Unterrichtsmaterialien für die verschiedenen Fächer zur Verfügung, mit denen Schülerinnen und Schüler sich mit unterschiedlichen Lebensweisen auseinandersetzen können. Weiterhin können Lehrkräfte das Aufklärungsprojekt SchLAu NRW in ihre Klasse oder ihren Kurs einzuladen. Hier berichten junge Lesben und Schwule über ihr Leben, beantworten Fragen und bauen durch die persönliche Begegnung Vorurteile ab.

Was kann ich als Schüler_in, Lehrer_in oder Elternteil tun?

  • Sei dir bewusst darüber, dass 5-10 Prozent der Bevölkerung nicht hetero ist. Das ist in jedem Klassenraum mindestens einer oder eine.
  • Wenn du gedankenlose abfällige Bemerkungen hörst – sag deutlich, dass du das nicht gut findest, weil es andere verletzen kann.
  • Rede offen über unterschiedliche Lebensweisen – respektvoll und entspannt – zu Hause und im Unterricht.
  • Informiere dich über unser Projekt unter http://www.schule-der-vielfalt.de/.
  • Beteilige dich an Aktionen der SV.
  • Leih dir Bücher und Filme aus unserer Schulbibliothek unter dem Schlagwort "Schule der Vielfalt".
  • Lade das Aufklärungsprojekt SchLAu NRW in deine Klasse ein oder bitte deine Lehrer_in darum.

Ihr habt Anregungen, Probleme, Fragen oder Ideen?  

Sprecht uns an - wir freuen uns über Euer Interesse!
Euer Team von „Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie“
Für die SV: Kiara Esters (Jg. 9), Ella Brauksiepe (EF)
Für das Kollegium: Frau Huch - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!